Abgas Skandal Porsche

Als im Juli 2017 die Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Verfahren gegen Porsche wegen möglicher Abgasmanipulationen bei Dieselfahrzeugen eröffnete, konnten es die überzeugten Porsche-Fans kaum glauben. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass ein Anfangsverdacht wegen Betruges und strafbarer Werbung bestehe. Nach Volkswagen selber und Audi ist nun auch der Sportwagenbauer Porsche offiziell Gegenstand der Ermittlungen im Abgasskandal geworden.

Worum geht es beim Porsche Abgasskandal?

Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen wegen möglicher Manipulation der Abgasbehandlung an Dieselfahrzeugen bei Porsche auf. Dabei spielt Porsche bislang eher eine Nebenrolle im VW-Abgasskandal. Porsche hatte allerdings seine Dieselantriebe von der VW-Tochter Audi bezogen. Der Audi-Motor ist im Modell „Cayenne“ eingebaut. Als die auffälligen Dieselabgaswerte bei Audi entdeckt wurden, war das Kraftfahrt-Bundesamt angewiesen worden, die Untersuchung auf das Porsche-Modell „Cayenne“ auszuweiten. Aber nicht nur der „Cayenne“ ist Teil eines freiwilligen Rückrufes von 630 Fahrzeugen verschiedener Porsche Marken. Es betrifft auch den kleineren Porsche Geländewagen „Macan“.

Porsche Abgas Skandal: Motorenentwickler von Audi verhaftet
Im Juli war ein Audi-Manager auf Antrag der Staatsanwaltschaft in München festgenommen worden. Er war als führender Audi-Motorenentwickler in den Abgasskandal involviert. Zum Vorwurf werden ihm Betrug und unlautere Werbung gemacht. Er ist einer von acht Mitarbeitern des Volkswagen Konzerns, gegen den auch die amerikanische Justiz Strafanzeige gestellt hat. Dem Vernehmen nach will der in Untersuchungshaft sitzende Manager mit den Behörden kooperieren. Auch die Staatsanwaltschaft in Braunschweig ist tätig. Es wird wegen Betrugsverdachts gegen fast 40 Beschuldigte des Volkswagen Konzerns ermittelt.

Porsche Abgas Skandal: Diesel Halter sind verunsichert
Alle diese Ereignisse haben zu einer tiefen Verunsicherung des Dieselgebrauchtwagenmarktes geführt. Viele Befragungen, unter anderem von ARAL und von dem Verband der Gebrauchtwagenhändler, haben dazu ergeben, dass es erhebliche Wertverluste von Diesel-Pkw gibt. Das Vertrauen der Verbraucher ist im Keller. Immer weniger Interessenten sind bereit, einen Diesel-Pkw zu kaufen.

Porsche Abgas Skandal: Diesel Fahrer fordern Schadensersatz
Wenn Sie als Käufer eines Diesel-Pkw von Porsche wissen möchten, ob Sie einen konkreten Anspruch auf Schadensersatz haben, rufen Sie an unter 030 652 12760 oder füllen Sie den Fragebogen aus. Bisher hat sich gezeigt, dass die Aktionen von Internetplattformen nicht zum Erfolg geführt haben. Da es Sammelklagen nach deutschem Recht nicht gibt, sind die Halter von Diesel-Porsche darauf angewiesen, in individuellen Verfahren ihre Rechte durchzusetzen. Es gibt bereits eine Vielzahl von Urteilen, die diesen Weg bestätigen.