VW Abgasskandal Klage ++ Erste rechtskräftige Urteile

Volkswagen hat sich jetzt dazu entschieden, gegen Urteile zugunsten von VW-Diesel-Fahrern nicht mehr in die Berufung zu gehen. Volkswagen betont jedoch, das seien Ausnahmen.
 
VW Abgasskandal Klage: VW geht ausnahmsweise nicht in Berufung

Wie der „Tagesspiegel“ im Juni 2017 berichtet, hat Volkswagen im Abgasskandal darauf verzichtet, nach Urteilen zugunsten von VW-Diesel-Kunden in die Berufung zu gehen. Volkswagen betont jedoch, dass diese Entscheidung eine Ausnahme bleiben wird. Man gehe davon aus, dass diese Urteile keinen Einfluss auf andere laufende Verfahren haben werden. Volkswagen erklärt, dass man sich auch in Zukunft in jedem Einzelfall gegen unberechtigte Kundenklagen verteidigen und soweit erforderlich auch auf das Rechtsmittel der Berufung zurückgreifen werde.
 
VW Abgasskandal: Wie geht es weiter mit den Klagen gegen VW?
Die betroffenen VW-Kunden stehen unter einem gewissen Zeitdruck. Ein Teil dieser Ansprüche könnte zum Jahresende der Verjährung unterliegen. Abzuwarten, bis eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) erfolgt, ist nicht möglich. Eine Entscheidung des BGH wird frühestens in 3 bis 4 Jahren vorliegen.

VW Abgasskandal Klage: Reicht Umrüstung der Software?
Viele VW-Diesel-Käufer fragen sich, ob die Umrüstung mit der neuen Software ausreichend ist. Fast 2 Millionen der rund 2,6 Millionen VW-Diesel sind zwischenzeitlich mit dem neuen Software-Update aufgerüstet. Teilweise wurde ein Kunststoffrohr eingebaut, das den Luftstrom am Motor ändert. Angesichts der Entschädigungszahlungen für die Kunden von VW in den Vereinigten Staaten, die USD 5.000,00 bis USD 10.000,00 Schadensersatz erhalten haben, gehen die deutschen Kunden bislang leer aus.

VW Abgasskandal Klage: VW verweigert Garantieerklärung

 Das hat zu erheblicher Kritik von Verbraucherschützern geführt. Vor allen Dingen wird bemängelt, dass Volkswagen bislang keine Garantieerklärung zu den möglichen Nachteilen der Motorleistung und beim Kraftstoffverbrauch, bei der Lebensdauer und dem zukünftigen Wartungsbedarf nach der Umrüstung abgegeben hat. Dabei berichten viele Kunden, dass nach ihrer Einschätzung die Motorleistung und der Kraftstoffverbrauch deutlich schlechter sind.
 
VW Abgasskandal Klage: VW sieht keine Rechtsgrundlage
Volkswagen hat noch einmal deutlich gemacht, dass es für Klagen von Kunden keine Rechtsgrundlage gibt und dass man sich in jedem Einzelfall gegen unberechtigte Kundenklagen verteidigen werde. Alle betroffenen Fahrzeuge seien technisch sicher und fahrbereit. Sie können uneingeschränkt im Straßenverkehr genutzt und ohne Restwerteinbußen verkauft werden. Außerdem gibt es eine Garantie für die Bauteile. Sie beginnt laut VW an dem Tag, an dem der Diesel in der Werkstatt ein Softwareupdate erhält.
 
VW Abgasskandal Klage: Diesel Fahrer zweifeln Nachbesserung an
Die Beobachtungen der Kunden sind allerdings anders. Es gibt überhaupt keine Erklärung. Der Wagen wird abgegeben und wieder abgeholt. Der Kunde muss sich darauf verlassen, dass ein solches Software-Update stattgefunden hat.
 
VW Abgasskandal Klage: Was sollten VW-Diesel-Fahrer tun?
Zu empfehlen ist, sich möglichst noch vor der Umrüstung den Anspruch auf Gewährleistung zu sichern. Der Verbraucherzentrale-Bundesverband hat dazu einen Musterbrief bereitgestellt. Letztlich wird aber nur die Möglichkeit bleiben, sich einen Anwalt zu suchen und die Rechte wahrnehmen zu lassen.
 
VW Abgasskandal: Geht es mit der Sammelklage?
Über Internetplattformen wird eine Art „Sammelklage“ angeboten. Das Problem ist nur, dass es eine Sammelklage nach deutschem Recht nicht gibt. Sich dem anzuschließen, macht eigentlich wenig Sinn. Am Ende wird es in Einzelklagen enden, die auch eine entsprechende Einzelwirkung entfalten werden. Natürlich mag mancher VW-Diesel-Fahrer darauf hoffen, dass Volkswagen einknicken wird. Nach dem bisherigen Verhalten von VW ist damit nicht zu rechnen. Der Ruf ist bereits ruiniert und ein Entgegenkommen von VW zum jetzigen Zeitpunkt wird daran nicht viel ändern.

VW Abgasskandal Klage: Urteile gegen VW auf Rückabwicklung
VW-Diesel-Besitzer haben aufgrund der Abgasmanipulation gute Aussichten, ihren Schaden ersetzt zu erhalten.   Immer häufiger haben Gerichte zugunsten von VW-Kunden geurteilt. Diesen Standpunkt vertritt auch der Verbraucherschutzexperte Hermann-Josef Tenhagen.

Wenn Sie Näheres wissen möchten, rufen Sie unter 030 652 127 60 oder füllen Sie den Fragebogen aus.