Diesel Abgasskandal bei Mercedes

Mercedesfans mögen es nicht glauben. Dem Daimler Konzern wird vorgeworfen, dass fünf unzulässige Abschaltfunktionen in den Mercedes-Dieseln stecken. Das betrifft eine Mercedes Dieselflotte von fast einer Million Fahrzeugen. Zudem handelt es sich dabei noch um größtenteils neuere Mercedes Diesel-PKW mit der Abgasnorm EURO 6. Diese Vorwürfe macht das Kraftfahrtbundesamt KBA dem Daimler Konzern.

Mercedes bestreitet Diesel Abgas Manipulation

Daimler erklärt dazu, dass es vollumfänglich und transparent mit dem KBA Kraftfahrt-Bundesamt und auch mit dem Verkehrsministerium zusammenarbeitet. Ein Sprecher von Daimler erklärte zudem, dass es keine unzulässige Abschaltvorrichtung bei Mercedes gibt.

Minister fordert von Mercedes Fakten zum Abgasskandal

Am Montag den 11.06.2018 musste sich Daimler-Chef Dieter Zetsche gegenüber Bundesverkehrsminister Scheuer rechtfertigen. Der Minister verlangt konkrete Zahlen zum Ausmaß des mutmaßlichen Diesel Abgasskandals bei Mercedes.

Mercedes droht wegen Diesel Skandal Ordnungsgeld von 3,75 Milliarden
Insgesamt hat auch der Minister angedroht, dass pro Mercedes Dieselfahrzeug ein Ordnungsgeld von bis zu € 5.000,00 erhoben werden könnte. Das würde für Daimler eine Belastung von 3,75 Milliarden Euro ausmachen.

Haben Mercedes Diesel Fahrer einen Anspruch auf Schadensersatz?
Die Halter von Mercedes-Dieseln wollen wissen, ob auch ihr Diesel davon betroffen ist und ob sie Schadenersatz geltend machen können. Wenn Sie als Mercedes Diesel Halter dazu Fragen haben rufen Sie bei Resch Rechtsanwälte unter der Telefonnummer 030 885 97 70 an oder füllen Sie den Fragebogen aus. Sie erhalten auch im Hinblick auf potenzielle Schadenersatzansprüche
eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.