Abgasskandal ++ keiner will mehr Diesel

Schlechte Nachrichten für Dieselhalter. Der Absatz von Diesel-Pkw ist weiter eingebrochen. 21,3 % weniger Käufer von Diesel-Pkw gibt es gegenüber dem Vorjahr. Das ist ein weiterer Negativ-Rekord. Schlecht für den Gebrauchtwagenhandel. Der Wertverlust von Diesel-Pkw hält an. Wer ersetzt den Diesel Haltern den Schaden?

Abgas Skandal: Diese Interessenten sind verunsichert

Der Grund für die Einbrüche um 21,3 % ist leider nachhaltig. Die Diskussion über die Zukunft des Diesels ebbt nicht ab. Mögliche Fahrverbote stehen im Raum. All das führt zu hoher Verunsicherung auf Seiten der potenziellen Dieselkäufer. Diese wollen auf „Nummer Sicher“ gehen und entscheiden sich für einen Benziner. Entsprechend sind die Neuwagenkäufer für Benzin-Pkw entsprechend gestiegen. Diesel Interessenten sind verunsichert.

Abgas Skandal: Preis für Diesel Gebrauchtwagen brechen ein
Die Folgen für Dieselhalter sind offenkundig. Sie werden ihren Diesel nicht mehr zu den erwarteten Preisen verkaufen können. Auch bei Leasingverträgen wird sich zeigen, ob der Restwert nach Ablauf des Leasingvertrages neu bewertet wird.

Abgas Skandal: Schadensersatz möglich
Die Halter von Dieselfahrzeugen sollten deshalb unbedingt prüfen, ob ihnen Schadensersatzansprüche zustehen. Hier gibt es vielfältige Ansätze aus verschiedensten rechtlichen Normen. Es kommt also immer auf den Einzelfall an. Sammelklagen gibt es nach deutschem Recht nicht. Und bislang hat sich auch keiner der Autokonzerne bereit erklärt, auf Vergleichsangebote, wie sie über Internetplattformen propagiert werden, einzugehen. Kein Wunder, denn – leider – gibt es dafür keinen rechtlichen Anspruch.

Wenn Sie also wissen möchten, ob in Ihrem konkreten Fall Schadensersatzansprüche möglich sind, füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 652 1276 0.