Schadensersatz im VW-Skandal - Ihre Rechte als Autobesitzer: Option „Rücktritt vom Kaufvertrag“!

Schadensersatz: Softwaremanipulation als Sachmangel des Diesel-PKW!
Schadenersatz: Wirtschaftlicher Totalschaden durch Fahrverbote und Zulassungsentzug?

Sind Sie auch genervt von der Hinhaltetaktik der Volkswagen AG im Dieselskandal und warten noch immer auf Ihr Softwareupdate? Haben Sie gar schon Ihren Diesel-Vertragshändler vergeblich zur Nachbesserung ihres Dieselfahrzeugs aufgefordert? Dann sollten Sie über die Möglichkeit des Rücktritts vom Kaufvertrag nachdenken und sich über Ihre Rechte als Autobesitzer informieren! Machen Sie Ihren Schadensersatz geltend! So funktioniert die Rückabwicklung!


Schadenersatz: Wirtschaftlicher Totalschaden durch Fahrverbote und Zulassungsentzug?

Machen Sie sich auch immer mehr Sorgen, dass Ihr Auto durch den VW-Abgasskandal einen erheblichen Wertverlust erlitten hat? Oder rechnen Sie gar damit, dass Sie durch Fahrverbote als Dieselfahrer wegen unzulässiger Abgaswerte nicht mehr am Stadtverkehr teilnehmen können? Oder geht es gar soweit, dass die manipulierten Dieselfahrzeuge ihre Betriebszulassung verlieren und Ihnen bei der nächsten TÜV-Untersuchung die TÜV-Plakette verweigert wird? So weit wollen Sie es doch nicht kommen lassen?

Schadensersatz: Ihre rechtlichen Möglichkeiten als Autobesitzer eines Diesels!
Schauen wir uns die rechtlichen Möglichkeiten der Dieselbesitzer kurz an: Sie haben das Recht auf Nachbesserung, Sie können den Kaufpreis wegen eines Sachmangels mindern oder vom Kaufvertrag zurücktreten. Ebenso besteht grundsätzlich die Möglichkeit, das Auto wegen arglistiger Täuschung zurückzugeben. Machen Sie Ihre Schadensersatzansprüche gegen den VW-Konzern oder Ihren Autohändler rechtzeitig geltend!

Schadensersatz: Softwaremanipulation als Sachmangel des Diesel-PKW!
Aufgrund der Softwaremanipulation in der Motorsteuerung dürfte das Auto einen Sachmangel haben. Dabei handelt es sich um die Motorenreihe VW EA 189, als auch die Nachfolgereihe VW EA 288. So wurden die Motoren bei Fahrzeugen von Volkswagen, aber auch bei den Konzerntöchtern Audi, Seat, Skoda und Porsche eingesetzt. Damit wurden die Abgaswerte unzulässig manipuliert. Käufern dieser Autos, also der Marken Volkswagen, Audi, Seat, Skoda und Porsche stehen innerhalb der Gewährleistungsfrist von zwei Jahren Gewährleistungsrechte zu.

Schadensersatz: Noch kein Softwareupdate – Rücktritt vom Kaufvertrag und Kaufpreis zurück!
Wer vergeblich auf sein Softwareupdate wartet, obwohl er den Autohändler mit Fristsetzung zur Nachbesserung aufgefordert hat, kann auch vom Kaufvertrag zurücktreten. Sie müssen Ihr Auto an den Händler zurückgeben und erhalten im Gegenzug als Schadensersatz den Kaufpreis zurück.

Schadensersatz: Zeit läuft, Verjährung Ihrer Schadensersatzansprüche im VW-Skandal droht!
Dies sind vielfältige Möglichkeiten, um Wertverlust, Fahrverboten und Zulassungsentzug aus dem Weg zu gehen. Gleichzeitig müssen Sie immer daran denken, dass die Zeit läuft und die obengenannten Gewährleistungsrechte grundsätzlich nach zwei Jahren verjähren. Die Volkswagen AG hat allerdings erklärt, dass sie nur bis zum 31.12.2017 auf die Einrede der Verjährung verzichten will. Informieren Sie sich über die Möglichkeiten einer Schadensersatzklage gegen den VW-Konzern!

Schadensersatz: Werden Sie jetzt aktiv und sichern Ihren Schadensersatzanspruch im VW-Abgasskandal!
Deshalb sollten Sie jetzt tätig werden, um Ihre Rechte fristgemäß als Dieselbesitzer im VW-Skandal zu wahren! Sollten Sie als Autobesitzer betroffen sein, so unterstützen wir Sie gern bei der Durchsetzung Ihrer Schadensersatzansprüche.

Rufen Sie uns an oder nutzen das Kontaktformular! Sie erhalten dann eine kostenlose Einschätzung Ihres Falls und haben damit eine wertvolle Entscheidungsgrundlage für Ihr weiteres Vorgehen!

Nutzen Sie Ihre Chance und fordern Ihre kostenfreie Ersteinschätzung jetzt an!